Kategorie: Tierkommunikation_Mitglieder  /  Erstellt: 15-12-17 20:14:11  /  Bearbeitet: 16-12-17 09:55:40

Anja, Setter: 

Es ist eine natürliche Gabe von uns Hunden, wir sind näher an der Erde als ihr Menschen, deshalb nehmen wir den Geist der Körperlichkeit, die natürlichen Lebensrhythmen, das Pulsieren zwischen Himmel und Erde deutlicher wahr als ihr. Das alles ist miteinander verbunden, eins existiert nicht ohne das andere.

Euer Denken ist weniger frei, als ihr glaubt. Je mehr Ihr in Einklang mit den natürlichen Rhythmen kommt, desto freier wird Euer Denken, es wird zum Geist.


Die Wahrnehmungen der Tiere sind eurer Lebensart fremd. Genau so sind Eure Wahrnehmungen für uns fremd. Treten wir miteinander in Kontakt, dann bereichern wir einander, und daraus wird Weisheit – Weisheit, die uns allen hilft, in Balance zu kommen und dem Frieden Raum zu geben. 

Fühle die Rhythmen deines Körpers, den Atem, den Herzschlag, das Pulsieren des Blutes, deine Schritte, wenn Du mit mir gehst. Fühle die Zyklen, fühle den Morgen, den Tag, den Abend, die Nacht. 

Fühle den Wind, die Sonne, den Regen, den Sommer und den Winter.

Fühle das Zwitschern der Vögel.

Fühle das Leben und nimm es an, wie es ist.

Fühl täglich aufs neue, was Dir und mir gut tut. Das bringt uns in Einklang - miteinander und mit dem eigenen Rhythmus.

© 2017-2020 Bundesverband Tierkommunikation. Alle Rechte vorbehalten.